30 Jahre / 30 anni DROGENPRÄVENTION
PREVENZIONE all'uso di DROGA

1987 - 2017
 
Sie befinden sich hier:    Home  |  Konrad Fissneider  |  Meine Familie

Mein Leben

Meine Kindheit

1962Am 8. September 1957 erblickte ich als erstes von sieben Kindern das Licht der Welt. Ich war von Anfang an ein lebhaftes Kind, das alles ausprobieren wollte. Gleichzeitig war ich unsicher und anhänglich. Mein Vater war fürsorglich und gerecht, aber auch sehr streng und autoritär. Von ihm gab es auch Strafen und Schläge. Meine Mutter war niemals streng, sie war aufopfernd, lieb und herzensgut. Sie schenke uns Kindern Zuwendung und Geborgenheit. Meine Familie hat durch meine Sucht viel mitgemacht und ich habe hohe Anerkennung vor allen, dass sie mich nie fallen gelassen haben. Wir haben heute noch ein ausgezeichnetes Verhältnis.


Meine eigene Familie

 
Familie-FürLeseseiteNach meiner Therapie gab mir das Leben eine zweite Chance. Ich befürchtete zwar, dass ich durch die vielen Drogen unfruchtbar sein könnte und niemand mit mir – einem körperlich Behinderten mit einer schrecklichen Vergangenheit – zusammen sein wollte, aber es kam anders.


1989 lernte ich meine spätere Frau kennen. Für mich war es Liebe auf den ersten Blick und ich habe sehr um sie geworben. Vier Monate später heirateten wir. 1990 kam unsere Tochter Jasmin auf die Welt, zwei Jahre später Christopher. Die Ehe hielt bis 1997. Es tat mir von Herzen weh, meine Familie verlassen zu müssen und meine Kinder nicht mehr täglich bei mir zu haben. Trotzdem haben wir es geschafft, eine innige Beziehung aufzubauen – meine Kinder sind alles für mich. Sie wissen alles über mich und kennen meine Vergangenheit, da hab ich keine Verschönerungen und Verheimlichungen gemacht.
 
 
- Für Leseseite Jasmin
- Für Leseseite Christopher
Jasmin hat inzwischen selbst eine Familie gegründet und mir im Januar 2011 ein Enkelkind geschenkt. Christopher ist begeisterter Kickboxer und hat seine eigene Geschichte. Im Alter von 9 Jahren wurde bei ihm Diabetes festgestellt. Im Teenie-Alter fing er an zu rauchen. Mittlerweile hat er „Gott sei Dank“ damit aufgehört, hört auf seinen Körper und hält ihn mit Sport fit. Seine Botschaft an die Welt ist die gleiche wie meine: Lebt das Leben ohne Drogen, haltet Euch mit Sport fit und fühlt jeden Augenblick.






  • ...
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...