30 Jahre / 30 anni DROGENPRÄVENTION
PREVENZIONE all'uso di DROGA

1987 - 2017
 
Sie befinden sich hier:    Home  |  Prävention  |  Negative Gedanken lassen sich nicht vermeiden

Negative Gedanken lassen sich nicht vermeiden

Richtig handeln

negative-gedanken-1-kopieHin und wieder werden wir von negativen Gedanken beeinflusst. Keiner bleibt verschont. Wir können dieses Negative in uns nicht einfach vertreiben. Es ist unsere Aufgabe, sich dem Negativen zu stellen und es zu verarbeiten. Depressive Stimmungen rauben die Energie und sie lassen den Menschen nicht zur Ruhe kommen. Pessimistische Menschen sind einfach anfälliger für gesundheitsschädigende Verhaltensweisen, beispielsweise Esssucht, Rauschmittel einnehmen oder Rauchen. Negatives entsteht durch negatives Gedankengut und zweifelnde Menschen ziehen negative Energien an. Bewahren Sie sich daher vor negativen, krankmachenden Gedanken, denn sie nisten sich in uns ein, wie schädliche Viren auf einem Computer. Durch die selbstzerstörerischen Gewohnheiten, wie eben auch der Drogenmissbrauch, verbreiten sie sich und schädigen unseren Geist und Körper.

 

negative-gedanken-machen-kopieJeder Suchtkranke kann sein Laster beenden, wenn er bereit ist und den Willen dazu hat. Lösen Sie sich von Ihren Ängsten und werfen Sie einen Blick in Ihr Inneres. Denn die wirkliche Heilung kommt nur von Innen heraus. Unser Geist heilt unser Innenleben und unseren Verstand.

2-hand-konrad-daumen-unten-kopie



Ein Psychologe mag mit guten Worten einen Patienten aufbauen, und Gespräche mögen ideale Voraussetzungen für die Psyche sein, aber im Endeffekt liegt es immer am Betroffenen selbst, eine dauerhafte innere Heilung zu erlangen.

negatives-denken-zerstoert-kopie